Solidarität ist eine Waffe

Wir haben ein sehr geiles Wochenende mit unseren Freunden aus Menden hinter uns! Am Samstag ging es mit mehreren Mitgliedern von CX – Dortmund los Richtung Schwelle zum Sauerland, gleich zwei Geburtstage unserer Freunde gab es zu Feiern. Gute Laune, gute Musik und vor allem ein volles Haus mit Mitgliedern und vielen Freunden von Contra Xenofobia sorgten für einen richtig fetten Abend. Eine besondere Überraschung gab es für einen guten Freund und Antifaschisten aus Lüdenscheid, der nach mehreren Gerichtsprozessen der staatlichen Repression unterlag und zu Unrecht eine hohe Geldsumme abdrücken soll. Contra Xenofobia veranstaltete zu seinen Gunsten ein Spaß-Pokerturnier und sammelte auch so im Freundes- und Bekanntenkreis. Dabei kam eine nicht unerhebliche Summe von ca. 150 Euro zusammen, die wir unserem Freund, ohne dass er damit gerechnet hat, im Rahmen der Feier überreichten. Jemanden vor Rührung Sprachlos zu sehen ist selten, wir haben uns über deine Reaktion sehr gefreut, hoffen dir damit etwas geholfen zu haben und wünschen dir alles Gute Kollege!
CX-Mitglied bei der Geldübergabe:
Gelduebergabe

CX-Mitglied beim Solipokern – CX 3/24:
solipokern

Wir können auch anders!

Unter diesem Motto findet zum wiederholten Male eine Demonstration gegen Cops, Staat und Repression statt. Das geht uns alle etwas an, da jeder der schonmal eine (Antifaschistische) Demonstration besucht hat, kann ein Lied davon singen wie wir von der Polizei behandelt werden. Kommt daher zur Demo am 17.03 in Dortmund. Nähere Infos findet ihr bei der Antifaschistischen Jugend Dortmund, einfach auf das Banner klicken:

Schwarzer Zucker, The system wants you

Unsere Freunde von Schwarzer Zucker werden in den nächsten Tagen eine 4-teilige Serie unter dem Titel „The System wants You“ veröffentlichen. Den ersten Teil könnt ihr auf dem Schwarzer Zucker Blog bereits auschecken:

http://schwarzerzucker.blogsport.de/2012/01/21/the-system-wants-you-teil-1/

Die Familie wächst

Wir sind stolz darauf heute verkünden zu können, dass sich gestern, am 19.01.2012, die Contra Xenofobia Gruppierung in Essen gegründet hat. Nachdem es im Vorfeld mehrere Gespräche mit den Initiatoren der neuen Gruppe gab und gestern ein letztes abschließendes Treffen mit den Gruppen aus Dortmund und Menden stattfand, ist es nun beschlossene Sache. Wie ihr zu der neuen Gruppe Kontakt aufbauen könnt werden wir hier bald bekanntgeben, freut euch auf ein Aktionsreiches Jahr 2012
CONTRA XENOFOBIA

Sauer macht lustig, trauern macht feig!

Samstag Abend, 14.01.2012, ca 24.40 Uhr:
Vier junge Neonazis lungern am Dortmunder Hauptbahnhof an. Wie sich später herrausstellt gehörten sie zu einer größeren Gruppe und kamen, wie schon vor Ort vermutet, von der rechtsextremen Demontration aus Magdeburg zurück, in deren Rahmen Neonazis erneut auf die angebliche Opferrolle der Deutschen rumritten und sich in gekünstelter Trauer aus ganz Deutschland auf den Weg machten. Der Tag hätte so schön Enden können, hatte man doch eben noch so richtig schön mit den Kameraden vor sich hingetrauert, wären da nicht jene drei Antifaschisten gewesen, die den Jungnazis zu später Stunde noch über den Weg liefen. Ohne auch nur eine Reaktion ihrerseits in Richtung der Rechten, fingen diese nun an, wie aufgescheuchte Hühner durch den Bahnhof zu laufen, eine Ehrenrunde durch die Vorhalle, dann erst raus, um direkt wieder rein zu flüchten. Als es in Richtung Bahninformation ging wuchs bei den Antifaschisten die Neugierde, man begab sich ebenfalls zur Info um mal zu hören, was da Sache war. Aus nicht nachvollziehbaren Gründen schien man die drei als Bedrohung anzusehen, die Nationale Gesinnung wurde geleugnet, der Wunsch nach Polizeischutz wurde laut. Selbst die freundliche Einladung zu gemeinsamer sportlicher Betätigung (zu dieser Jahreszeit favorisieren wir Eishockey oder Skispringen), wurde ausgeschlagen, aber schaut doch einfach selbst: